Ihr Weg zur Kur

Die Kosten

Grundsätzlich besteht jederzeit die Möglichkeit, auf eigene Kosten einen Kuraufenthalt nach den klassischen Regeln der Kurortmedizin durchzuführen - sowohl zur Vorsorge, zur Linderung aufkommender Beschwerden als auch zur Behandlung manifester Krankheiten. Hierfür bieten viele Kurorte pauschale Grundprogramme an (Internet oder Prospekte).

Für Versicherte in den gesetzlichen Sozialversicherungen (Kranken-, Rentenversicherung, Beihilfe) besteht bei entsprechender medizinischer Notwendigkeit in mehrjährigen Abständen Anspruch auf kur- und rehabilitations-

medizinische Leistungen in Kur- und Rehaeinrichtungen in Heilbädern und Kurorten. Die dabei entstehenden selbst zu tragenden Kosten sind abhängig von der Kurform.

  • Bei stationären Vorsorge- und Reha-Maßnahmen ist eine tägliche Zuzahlung von € 10,-- zu leisten. Die übrigen Leistungen sind zuzahlungsfrei.
  • Bei ambulanten Vorsorgemaßnahmen in Kurorten sind zu erbringen:

    • € 10,- für die Konsultation des Kurarztes
    • für die verordneten Kurmittelanwendungen € 10,-- als Verordnungsblattgebühr plus 10% der Heilmittelkosten. - 90% der Heilmittelkosten übernimmt Ihre Krankenkasse. - Werden alle Anwendungen auf einem Rezept verordnet und in Anspruch genommen, ergibt sich eine Vergünstigung gegenüber der früher geltenden 15%-Zuzahlung!
    • Zu den Kosten für Unterkunft und Verpflegung zahlt Ihre Krankenkasse einen Zuschuss von max. € 13,-- pro Tag (für Kleinkinder maximal € 21,-).
    • Für Mütter-/Väter-/Kinderkuren gelten pro Krankenkasse eigene satzungsspezifische Regelungen.